Historisches Seminar

Über uns
Personen
Fachbereiche
Forschung
Studium
Bibliotheken
E-Tools
HS-Alumni  

Historisches Seminar der Universität Zürich - Osteuropäische Geschichte

Karl Schmid-Str. 4
CH-8006 Zürich
Gebäude KO2 Raum G 283 oeg@hist.uzh.ch
Tel.: +41 / (0)44 634 38 76
Fax: +41 / (0)44 634 49 13

Abteilung für Osteuropäische Geschichte

oeg

Aktuelles

Veranstaltung: Europa in der Krise

Europa in der Krise. Neue Spaltung zwischen Ost und West? Abendveranstaltung mit Reinhold Vetter und Nada Boškovska. 26. Mai 2016, 18.15 - 20.00 Uhr, Universität Zürich, Hauptgebäude Rämistrasse 71, 8006 Zürich, Hörsaal KOL-G-209

Master-/Doktorandenkolloquium

Das Master-/Doktorandenkolloquium OEG findet im Frühlingssemester an nachfolgend aufgeführten Terminen (jeweils Mittwoch, 18.15 – 20.00 Uhr, Raum KO2–F–172) statt: 2.3., 9.3., 16.3., 23.3., 6.4., 27.4., 18.5., 1.6.

Neuerscheinung

Martina Baleva, Boris Previsic (Hg.): "Den Balkan gibt es nicht" : Erbschaften im südöstlichen Europa. Köln, Weimar, Wien 2016. Darin:

  • Nada Boškovska: Skopje 2014. Makedonien auf der Suche nach seiner Vergangenheit. S. 170-190.
  • Daniel Ursprung: Südosteuropa als Kommunikationsregion. Reichweite und Randzonen eines historischer Raumes am Beispiel Albaniens und Rumäniens. S. 59-78.

Neuerscheinung

Nada Boškovska, Angelika Strobel, Daniel Ursprung (Hg.): "Entwickelter Sozialismus" in Osteuropa. Arbeit, Konsum und Öffentlichkeit. Berlin 2016 (= Zeitgeschichtliche Forschungen, 48). ISBN 978-3-428-14618-5.

Kurzbeschreibung: Im sozialistischen Osteuropa rückte ab den 1950er-Jahren mit der allmählichen Abkehr von utopischen Zielvorgaben für die nahe Zukunft die gegenwartsbezogene Konsolidierung der politischen, ökonomischen und sozialen Verhältnisse ins Zentrum politischen Handelns. Diese Phase des 'entwickelten Sozialismus' gehört zu den dynamischsten Feldern der Osteuropaforschung. Sie löst sich zunehmend von Denkmustern des Kalten Krieges und nimmt vermehrt Fragen nach einem gemeinsamen oder geteilten Erbe postsozialistischer Gesellschaften und nach Ähnlichkeiten zwischen Ost- und Westeuropa in den Fokus. Die vorliegenden Beiträge setzen hier an und untersuchen in den Bereichen Arbeit, Konsum und Öffentlichkeit die Funktionsweise sozialistischer Gesellschaften. Dabei werfen sie die Frage nach der Erklärungskraft und Reichweite des Analysekonzepts 'Sozialismus' auf: Reicht der Verweis auf die sozialistische Gesellschaftsordnung aus, um die beschriebenen Entwicklungen zu verstehen und zu erklären?

Medienbeiträge von Mitarbeitenden des OEG-Lehrstuhls

Neuerscheinungen

Boškovska, Nada: Mir russkoj ženščiny XVII stoletija. Sankt-Peterburg 2014, ISBN: 978-5-90670-506-8, 524 S., russische Übersetzung von "Die russische Frau im 17. Jahrhundert", Köln/Weimar/Wien 1998 Бошковска, Нада: Мир русской женщины XVII столетия. Санкт-Петербург: Алетейя 2014.

Russlandschweizer-Archiv neu im Sozialarchiv

Die Bestände des Russlandschweizer-Archivs des Lehrstuhls für Osteuropäische Geschichte sind dem Sozialarchiv übergeben worden. Die Bestände werden zurzeit neu verpackt, sind jedoch in einer provisorischen Ordnung ab sofort zugänglich und konsultierbar.

Neuerwerbungslisten

Link: Neuerwerbungen der Bibliothek für osteuropäische Geschichte.