Forschungsprojekte

Schweizerische und irische Solddienstregimenter in Frankreich und Spanien

Die Solddienstunternehmer der Eidgenossenschaft waren quantitativ die grössten Söldnerlieferant an die europäischen Monarchien des Ancien régime. Die wichtigsten Abnehmer waren die Könige von Frankreich, Spanien, Sardinien und Neapel sowie die holländischen Generalstaaten. Die Eidgenössischen Söldner waren jedoch nicht die einzigen, welche in fremden Diensten standen. Die nächstgrösste Söldnergruppe war irischer Provenienz. Schweizerische und irische Regimenter standen im 18. Jahrhundert zeitgleich sowohl in Frankreich wie in Spanien.

Das Projekt macht sich zur Aufgabe das Engagement schweizerischer und irischer Soldregiment hinsichtlich folgender Aspekte vergleichend zu betrachten:

-Die Dienst- und Kriegserfahrung von Solddienstoffizieren und -soldaten in Selbstzeugnissen
-Die Gestaltung und der Wandel der militärischen Ausbildung und Kampfweise
-Die gegenseitige Beziehung zwischen Dienstherren und den Solddienstunternehmern, bzw. Regimentsinhabern
-Die Solddienstunternehmung als Wirtschafts- und Familienunternehmen,einschliesslich der Funktionen der Frauen der Kompagnie- und Regimentsinhaber
-Die Funktion der politischen Instanzen (z.B. eidgenössischen Tagsatzung) als Regulatoren des Interessenausgleiches zwischen den Solddienstfamilien und derInteressenwahrnehmung gegenüber den Dienstherren.