Dr. Jeffrey Dymond

Dr. Jeffrey Dymond

jeffrey.dymond@uzh.ch

Jeffrey Dymond studierte Politikwissenschaften an der Concordia University in Montreal (B.A., 2012) sowie Mediävistik und Renaissancewissenschaft am University College in London (M.A., 2013). 2021 wurde er an der University of California, Los Angeles, mit einer Arbeit zur Rezeption von Ciceros Begriff der civitas bei politischen Autoren der italienischen Renaissance zwischen ca. 1250 und 1550 promoviert. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die politische Ideengeschichte des Mittelalters, der Renaissance und der frühen Neuzeit; die nachklassische Rezeption der griechisch-römischen Antike; die Geschichte des Rechts und des Rechtsdenkens im Europa des Mittelalters, der Renaissance und der frühen Neuzeit; Staats- und Verfassungstheorien sowie Rhetorik im Mittelalter und in der Renaissance. Im Journal of the History of Ideas hat er kürzlich einen Artikel über die Rezeption des 6. Buches von Polybios’ Historien im Florenz zur Zeit der Renaissance und insbesondere bei Machiavelli veröffentlicht. Bei JustCity übernimmt Jeffrey das dritte Teilprojekt, das die Rolle untersucht, die Ciceros Gerechtigkeitskonzeption und seine Ansichten über die Bildung menschlicher Kooperationsgemeinschaften bei der Entstehung des frühneuzeitlichen Natur- und Völkerrechts im Allgemeinen und im Werk von Alberico Gentili (1552-1608) im Besonderen gespielt hat.