Silvia Negri

Silvia Negri, Dr.

Oberassistentin

KO2-F-169

Tel.: +41 44 634 37 20

Raumbezeichnung: KO2-F-169

silvia.negri@hist.uzh.ch

Aktuelles


Schweizerische Geschichtstage / Natur / 29.6.2022-01.07.2022 / Universität Genf

Deadline: 31.08.21

Call for papers:

Panel On roots and fruits. Intellectual history of the Middle Ages in relation to nature: challenges, trends, perspectives

https://www.geschichtstage.ch/144/panels-nach-epochen-panels-nach-epochen.html

 

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Curriculum vitae

Seit Nov. 2019: Oberassistentin an der Professur für mittelalterliche Geschichte 
(Prof. Dr. Simon Teuscher) an der Universität Zürich

Apr.-Jul. 2019: Vertretung der Professur für Geschichte der Philosophie der Vormoderne (Prof. Dr. Nadja Germann) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

Okt. 2017-Okt. 2019: Post-Doc-Forschungsstipendiatin der Fritz Thyssen Stiftung
an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. mit einem Projekt zu „Medieval Representations of Humility“.

Jul. 2014-Jul. 2017: Teilvertretung der Professur für Geschichte der Philosophie
mit Schwerpunkt Antike/Mittelalter (Prof. Dr. Catherine König-Pralong) an der
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

Feb.-Mär. 2014: Visiting Researcher (SIEPM-Fellow) am Medieval Institute der University of Notre Dame, Indiana (USA).

Jan. 2012-Jun. 2014: Akademische Mitarbeiterin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br., Professur für Geschichte der Philosophie mit Schwerpunkt Antike/Mittelalter (Prof. Dr. Maarten J. F. M. Hoenen/Prof. Dr. Catherine König-Pralong).

Okt.2010-Okt.2014: Promotion in den historischen Hilfs- und Buchwissenschaften
an der Università degli Studi di Siena, Dipartimento di Scienze Storiche e dei Beni Culturali; Cotutelle mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

Jul. 2009-Sep. 2010: Akademische Mitarbeiterin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. im Projekt THOM (ANR-DFG): „Thomismus und Antithomismus im Mittelalter (13. bis 15. Jahrhundert)“; Projektleiter: Prof. Dr. Maarten J. F. M. Hoenen (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.), Prof. Dr. Ruedi Imbach (Université de Paris IV-Sorbonne).

2003-2009: Studium an der Università Vita-Salute San Raffaele in Mailand.

Forschungsschwerpunkte

Kritische Edition von mittelalterlichen Quellen (bes. der Summa des Pariser Meisters Heinrich von Gent); Sozial- und Kulturgeschichte des Mittelalters: insbesondere Repräsentationen der Demut und des Demütigen im Mittelalter; Ethik des Wissens; materielle und sozio-intellektuelle Geschichte der schulischen und universitären Praktiken; Geschichte des scholastischen Denkens; Spätmittelalterlicher Thomismus; Praktiken und Repräsentationen des Philosophierens.
 

Veröffentlichungen

Monographie:

Henricus de Gandavo, Summa (Quaestiones ordinariae), art. XXV-XXVII, hrsg. von S. Negri (Henrici de Gandavo Opera Omnia 26,1), Leuven, 2020.

Herausgeberschaften:

  • Representations of Humility and the Humble (Micrologus’ Library), Firenze 2021 (noch nicht erschienen).
  • Mit M. Meliadò (Hrsg.), Widersprüche und Konkordanz. Peter von Bergamo und die Geschichte des Thomismus im Spätmittelalter, Leiden, 2020.
  • Mit M. Meliadò (Hrsg.), Praxis des Philosophierens, Praktiken der Historiographie. Perspektiven von der Spätantike bis zur Moderne, Freiburg i. Br. 2018.

Aufsätze in Zeitschriften:

  • „Vêtir l’humilité: de Bono Giamboni à Boccacce“, in: Philosophical Readings 10/3 (2018), S.168-175. (Fulltext available here)
  • „Wege eines Textes. Die Summa Quaestionum Ordinariarum des Heinrich von Gent von Paris nach Rom“, in: Bulletin de philosophie médiévale 57 (2015), S.117-169.
  • „Veritatem humiliter investigare. Sul ruolo dell’umiltà in Enrico di Gand“, in: Quaestio/Yearbook of the History of Metaphysics 15 (2015), S. 607-617.
  • „The Traps of Realism: the Debate over Universals in the fifteenth Century and the Thomists of Cologne“, in: Recherches de Théologie et Philosophie médiévales 79 (2012), S. 231-265. (Fulltext available here)
  • Mit M. Meliadò, „Neues zum Pariser Albertismus des frühen 15. Jahrhunderts. Der Magister Lambertus de Monte und die Handschrift Brussel, Koniklijke Bibliotheek, Ms 760“, in: Bulletin de philosophie médiévale 53 (2011), S. 349-384.

Aufsätze in Sammelbänden: 

  • „Representations of Humility and the Humble. An Introduction“, in: S.  Negri (Hrsg.), Representations of Humility and the Humble (Micrologus Library), Firenze 2021 (noch nicht erschienen).
  • „Curiositas gegen humilitas? Überlegungen zur mittelalterlichen Wissensethik am Beispiel von Pierre de Limoges’ Tractatus moralis de oculo“, in: S. Speer, R. M. Schneider (Hrsg.), Akten der 42. Kölner Mediävistentagung (Miscellanea Mediaevalia), Berlin (erscheint vorauss. 2022).
  • „About Movement and Freedom: Henry of Ghent on Life in His Summa“, in: J. -M. Counet (Hrsg.), A Question of Life and Death. Living and Dying in medieval Philosophy (Rencontres de philosophie médiévale, 24), Turnhout (noch nicht erschienen).
  • „The ‘Noble Soul’ between Heaven and Earth. Reflexions on the third proposition of Liber de causis and its employment in Dante’s Convivio“, in: A. A. Robiglio (Hrsg.), The Question of Nobility. Aspects of Medieval and Renaissance Conceptualization of Man, Cordoba/Leuven (noch nicht erschienen).
  • Mit M. Meliadò, „Peter von Bergamo (†1482) und die literarische Gattung der Thomas-Konkordanzen. Ein Vorwort“, in: M. Meliadò, S. Negri (Hrsg.), Widersprüche und Konkordanz. Peter von Bergamo und der Thomismus im Spätmittelalter (Studien und Texte zur Geistesgeschichte des Mittelalters, 127), Leiden 2020, S.1-11.
  •  „Demutrepräsentationen im Mittelalter: Thomas von Aquin im Kontext“, in: S. Negri, M. Meliadò (Hrsg.), Praxis des Philosophierens, Praktiken der Historiographie. Perspektiven von der Spätantike bis zur Moderne, Freiburg i. Br. 2018, S. 140-160.
  • Mit M. Meliadò, „Die Ausübung der Philosophie: Praktiken und Repräsentationen. Zur Einführung“, in: M. Meliadò, S. Negri (Hrsg.), Praxis des Philosophierens, Praktiken der Historiographie. Perspektiven von der Spätantike bis zur Moderne, Freiburg i. Br. 2018, S. 9-18.
  • „Le Docteur Solennel. François Huet und die französischsprachige Neuentdeckung des Heinrich von Gent im 19. Jahrhundert“, in: C. König-Pralong, M. Meliadò, Z. Radeva (Hrsg.), ‘Outsiders’ and ‘Forerunners’: Modern Reason and Historiographical Births of Medieval Philosophy, Turnhout 2018, S. 165-195.
  • „Disciplina scholastica: Vorstellungen des Hörens und des Hörers an der Pariser Universität im 13. Jahrhundert“, in: U. Zahnd (Hrsg.), Language and Method. Historical and Historiographical Reflections on Medieval Thought, Freiburg i. Br. 2017, S. 69-105.
  • „Enrico di Gand e la discussione sulla nobiltà dell’essere e del vivere nel tardo Duecento“, in: A. Colli, F. Bonini, A. Palazzo (Hrsg.), La nobiltà nel pensiero medievale (Dokimion 41), Fribourg 2017, S. 149-171.
  •  „Zur Demut beim Lehren und Lernen“, in: S. Speer, T. Jeschke (Hrsg.), Schüler und Meister. Akten der 39. Kölner Mediävistentagung (Miscellanea Mediaevalia, 39) Berlin 2016, S. 107-134 (Fulltext available here)
  • „La quaestio «De salvatione Aristotelis» del tomista Lamberto di Monte“, in: A. Palazzo (Hrsg.), L’antichità classica nel pensiero medievale. Atti del convegno della Società Italiana per lo Studio del Pensiero Medievale (SISPM). Trento, 27-29 settembre 2010 (Textes et Etudes du Moyen Âge. TEMA 61), Porto 2010, S. 413-440.

Tagungsbericht 

„Thomas d’Aquin et la querelle des universaux“, in: Bulletin de philosophie médiévale 53 (2011), S. 432-443.

Rezension

P. Von Moos, Heiden im Himmel? Geschichte einer Aporie zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit. Mit kritischer Edition der Questio de salvatione Aristotelis des Lambertus de Monte (um 1500) v. Philipp Roelli“, in: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie 62 (2015), S. 423-427.