Doktorierende

Claire Louise Blaser

ist seit Oktober 2019 Doktorandin bei Prof. Dr. Harald Fischer-Tiné am Lehrstuhl für Geschichte der modernen Welt der ETH Zürich. Während ihrem Masterstudium in globalen Religions- und Politikwissenschaften an der SOAS (University of London) lag ihr Fokus auf der Kulturgeschichte und -politik Südasiens. Zuvor studierte sie südasiatische Sprachen und Kulturen in Lausanne. Ihr Promotionsprojekt wird vom SNF mit einem doc.ch-Stipendium gefördert. (mehr)

Dissertation (Arbeitstitel): A global biography: Frieda Hauswirth Das (1886-1974) between Switzerland, California, and India (mehr)

Leander Diener

Leander Diener promoviert mit einer historiographischen Arbeit zum Hirnforscher Walter Rudolf Hess bei Flurin Condrau und Michael Hagner. (mehr)

leander.diener(at)access.uzh.ch

Peter-Tim Fritz

Peter-Tim Fritz promoviert mit der Arbeit "Vernetztes Deutschland. Die Figur der Vernetzung im populären Wissen der BRD" bei Prof. Dr. Svenja Goltermann. (mehr)

Jonas Gloor

ist Doktorand und Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Geschichte der Neuzeit an der Universität Zürich (Prof. Dr. Monika Dommann). Er studierte Allgemeine Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Zürich. Das Masterstudium schloss er mit einer Arbeit zum Medienwissen von VideoaktivistInnen in den 70er und 80er Jahren ab. Seit 2019 arbeitet er an einer Dissertation zur Produktion von Triebtäterwissen im 20. Jahrhundert. (mehr)

Dissertationsprojekt (Arbeitstitel): Die Produktion von Triebtäterwissen. Akteure, Systeme, Diskurse und Medien (mehr)

Stephan Graf

arbeitet seit März 2020 an der Professur für Wissenschaftsforschung der ETH Zürich an seiner Dissertation, die vom Förderprogramm Doc.CH des SNF finanziert wird. Nach seinen Bachelorstudien in Psychologie, Kulturanthropologie und Soziologie an der Universität Basel und der Universität Paris 8 Vincennes-Saint-Denis wechselte er 2014 an die ETH Zürich, wo er 2018 den Master in Geschichte und Philosophie des Wissens abschloss. (mehr)

Dissertationsprojekt (Arbeitstitel): Der fotografische Prozess als Forschungsobjekt: Technikwissenschaft zwischen Fotoindustrie und Hochschule, 1928-1979 (mehr)

Lukas Held

Lukas Held promoviert bei Prof. Dr. Philipp Sarasin im Rahmen des Cold War Knowledge Project. (mehr)

Samuel Hunziker

ist Doktorand bei Prof. Dr. Roy Wagner am Lehrstuhl für Geschichte und Philosophie der mathematischen Wissenschaften der ETH Zürich. Seinen Master in Geschichte und Philosophie des Wissens hat er im Oktober 2019 an der ETH mit einer Arbeit zu endlichen Berechenbarkeitsmodellen abgeschlossen. Davor hat er an der Universität Zürich Philosophie und Geschichte studiert. (mehr)

Dissertationsprojekt (Arbeitstitel): Typing Errors: The Coarticulation of Types, Errors, and Programming Languages between the 1970s and 1990s (mehr)

Judith Kälin

studierte ab 2008 Geschichte, Religionswissenschaft und Politikwissenschaft an der Universität Zürich sowie der Universidad Castilla-La Mancha, Toledo. Daneben arbeitete sie von 2009 bis 2013 im Staatsarchiv Zürich im Bereich Aktenerschliessung und schrieb für den Elfenbeintürmer, dem Magazin der Zürcher Geschichsstudierenden. Seit 2014 ist sie bei der Fokus AG für Wissen und Organisation tätig. Ihr Studium schloss sie im Sommer 2015 mit einer Masterarbeit zum Thema Korrektionelle Anstaltsversorgung im Kanton Zug (1880 - 1945) bei Frau Prof. Svenja Goltermann ab.

Dissertationsprojekt (Arbeitstitel): Die Organisation sozialer Kontrolle. Mikrogeschichtliche Betrachtungen zum Umgang mit sozialer Devianz im Spannungsfeld von Recht, Medizin und Verwaltung (Zug, 19./20. Jh.). (Betreut durch Prof. Svenja Goltermann)

Manuel Kaiser

Manuel Kaiser promoviert bei Prof. Dr. Philipp Sarasin mit einer Arbeit zur Produktion von Wetter- und Klimawissen und dessen Zirkulation in Publikumsmedien und Populärkultur während des Kalten Krieges. (mehr)

Patrick Kilian

Patrick Kilian promoviert mit einer Arbeit zur Körpergeschichte der Raumfahrt in den populären Medien des Kalten Krieges bei Prof. Dr. Philipp Sarasin. (mehr)

Ursina Klauser

ist Doktorandin am Historischen Seminar der Universität Zürich. Von 2007 bis 2014 studierte sie Geschichte, Musikwissenschaft und Biologie in Zürich, Basel und Berlin. Abschluss mit einer Masterarbeit zum Biologen Paul Kammerer. (mehr)

Dissertationsprojekt: "Schwierige" Kinder. Abklärung, Therapie und Forschung in der ambulanten Kinder- und Jugendpsychiatrie, 1950–1980. (mehr)

Monique Ligtenberg

ist seit Oktober 2019 Doktorandin am Lehrstuhl für Geschichte der modernen Welt der ETH Zürich. Ihren Master in Geschichte und Philosophie des Wissens hat sie mit einer Abschlussarbeit zu Schweizer Verflechtungen in die koloniale Wissensproduktion in Niederländisch-Indien (Indonesien) abgeschlossen. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen (Post-)Colonial Studies, Wissensgeschichte, transnationale Geschichte sowie die moderne Geschichte Südostasiens. (mehr)

Arbeitstitel: Medicine, Masculinities, and Colonial Warfare: German-speaking Physicians and Trans-imperial Knowledge Production in the Dutch East Indies (c. 1873-1914) (mehr)

Manuel Merkofer

ist wissenschaftlicher Assistent und Doktorand bei Prof. Flurin Condrau am Lehrstuhl für Medizingeschichte der Universität Zürich. Im Masterstudium »Geschichte und Philosophie des Wissens« an der ETH Zürich konzentrierte er sich vornehmlich auf Themen der Psychologie- und Medizingeschichte. Zuvor erwarb er nach Studien in Zürich und Padua einen Bachelor of Science in Psychologie. (mehr)

Dissertationsprojekt (Arbeitstitel): »How Medicine Innovates: The Case of Microneurosurgery in the Second Half of the 20th Century (1950–1980)« (mehr)

Lukas Rathjen

ist seit März 2021 Doktorand an der Professur für Literatur- und Kulturwissenschaften der ETH Zürich. Er schloss ebendort 2020 den Master »Geschichte und Philosophie des Wissens« mit einer Arbeit über die Darmstädter Gespräche ab. Davor studierte er Geschichte, Archäologie und Interdisziplinäre Anthropologie in Hamburg und Freiburg. Sein von Prof. Dr. Andreas Kilcher und Prof. Dr. Philipp Felsch (HU Berlin) betreutes Promotionsprojekt zur intellektuellen Kommunikationskultur in der bundesdeutschen Nachkriegszeit wird vom SNF mit einem doc.ch-Stipendium gefördert.


Dissertationsprojekt (Arbeitstitel): Rhetorischer Humanismus: Eine
Wissensgeschichte des ›Gesprächs‹ in der frühen Bundesrepublik (1947–1968)
(mehr)

Niki Rhyner

ist seit Oktober 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Wissenschaftsforschung der ETH Zürich und arbeitet zur Wissensgeschichte der Ethnografie im Kontext der europäischen Integration. 2019 schloss sie ihr Masterstudium »Geschichte und Philosophie des Wissens« (ETH Zürich) mit einer Arbeit zur Wissensgeschichte der Schweizer Volkskunde zwischen 1960 und 1980 ab. Zwischen 2017 und 2020 arbeitete sie an der Professur für Wissenschaftsforschung der ETH Zürich, wo sie die hybriden Publikationsreihen Aether und cache mitentwickelte. Zuvor hatte sie Geschichte und Philosophie (B.A.) an der Universität Basel studiert. (mehr)

Dissertation (Arbeitstitel): Dorf, Heimat, Industrie, 1950–1985: Das Europa der »angewandten« Sozial- und Geisteswissenschaften (mehr)

Sarah Scheidmantel

promoviert seit Oktober 2019 am Lehrstuhl für Medizingeschichte der Universität Zürich. Sie studierte Medien- und Kulturwissenschaften, Wissenschaftsgeschichte und -philosophie in Weimar, Berlin und Cambridge, UK. Ihr Masterstudium schloss sie mit einer Arbeit zur Entwicklung des Vibrationsmassagegeräts zwischen 1880 und 1920 im deutsch- und englischsprachigen Raum ab. (mehr)

Dissertationsprojekt (Arbeitstitel): Gesund und schön von Kopf bis Fuss. Frauen zwischen Heilung und Optimierung mithilfe der Vibrationsmassage (mehr)

Larissa Schüller

ist Doktorandin bei Prof. Dr. Monika Dommann und Prof. Dr. Noah Bubenhofer, bei dem sie als Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Linguistik am Deutschen Seminar der Universität Zürich tätig ist. Sie studierte Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft und Allgemeine Geschichte an der Universität Zürich. Im Rahmen ihrer Masterarbeit befasste sie sich mit Briefen von Frauen des Zürcher Bürgertums Ende des 18. Jahrhunderts. Seit 2019 arbeitet sie an ihrem Dissertationsprojekt. (mehr)

Dissertation (Arbeitstitel): Kommunikationsarbeit = Frauenarbeit
Technologie, Gender und kommunikative Praktiken in den Schweizer Telefonzentralen, 1881-1980 (mehr)

Josephine Selander

is a PhD-student at the Chair for History of the Modern World at the ETH in Zürich. Following her University Diploma in Performing Arts and Media at Stockholm Academy of Dramatic Arts, she completed her M.A. in History of Ideas at the Stockholm University. Her master thesis addressed how knowledge production of alternative spirituality was constructed and disseminated by the Swedish press, between 1899 and 1926. Her Ph.D. project explores how Buddhist practices were described and circulated in different media, formulated as useful in psychological contexts during the 20th century. (more)

Dissertation project (working title): Making mindfulness: Narrating, Mediating, Medicalizing transcultural emotion-knowledge 1920 – 2000 (more)

Jonas Stähelin

ist seit März 2020 Doktorand bei Prof. Dr. Andreas Kilcher am Lehrstuhl für Literatur- und Kulturwissenschaften der ETH Zürich. Er studierte Soziologie und Geschichte in Basel und anschliessend Geschichte und Philosophie des Wissens in Zürich. Sein Masterstudium schloss er 2019 mit einer Arbeit über die Verwissenschaftlichung des Spiritualismus im 19. Jahrhundert ab. Sein Promotionsprojekt wird vom SNF gefördert. (mehr)

Dissertation (Arbeitstitel): Vom Übernatürlichen zum Übersinnlichen: Okkultismus und die Verwissenschaftlichung des Unsichtbaren im 19. Jahrhundert (mehr)

Nadine Zberg

hat 2014 an der Universität Zürich (UZH) ihren Master in Kulturanalyse und Geschichte abgeschlossen. Von 2014 bis 2017 arbeitete sie als Vermittlerin und Projektassistentin im Kulturbereich. Ihr im Sommer 2017 begonnenes Promotionsprojekt am Lehrstuhl von Philipp Sarasin wird vom Forschungskredit der UZH gefördert. Seit 2018 ist sie Mitglied im Doktoratsprogramm des ZGW. (mehr)

Dissertation: Die Neuerfindung der Stadt. Diskursive Entwürfe des Urbanen in der Schweizer Alternativbewegung der 1970er- und 1980er-Jahre. (mehr)

Ehemalige

Carlos Acosta 2015-2016
Alexander Alon 2011-2018
Malte Bachem 2011-2015
Manuel Bamert 2016-2020
Simon Bundi 2013-2015
Boriz Buzek 2013–2020
Eneia Dragomir 2012-2020
Manuel Dür 2013-2020
Maurice Erb 2008-2011
Onur Erdur 2010-2015
Kijan Espahangizi 2008-2010
David Eugster 2010-2015
Lucas Federer 2016–2020
Alban Frei 2012-2017
Felix Frey 2014-2018
Pascal Germann 2008-2015
Judith Große 2012-2018
Ruben Hackler 2012–2021
Lea Haller 2008-2012
Lucia Herrmann 2013-2020
Franziska Hupfer 2013-2017
Yvonne Ilg 2013-2019
Niklaus Ingold 2008-2013
Anna Joss 2008-2013
Ulrich Koch 2008-2012
Philipp Krauer 2017-2021
Marina Lienhard 2013–2021
Hannes Mangold 2013-2016
Sibylle Marti 2009-2013
Jacqueline Martinelli 2016-2017
Anna Mohr 2012-2017
Joanna Nowotny 2014-2017
Jonathan Pärli 2014-2016
Lea Pfäffli 2012-2019
Svenja Matusall 2009-2012
Jonas Schädler 2017-2021
Tobias Scheidegger (UZH) 2008-2015
Martin Schüle 2008-2010
Magdaléna Starkova 2012-2013
Ernst-Christian Steinecke 2011-2014
Romila Storjohann 2013-2018
Ariane Tanner 2009-2010
Ariane Totzke 2013–2020
Martin Viehhauser 2008-2012
Gianna Virginia Weber 2012-2020
Koni Weber 2008-2013
Martina Wernli 2008-2010
Bettina Zangerl 2015-2018
Daniela Zetti 2009-2013