Basisstudium

Das Basisstudium setzt sich aus zwei aufeinanderfolgenden Basismodulen und einer Einführungsvorlesung zusammen, die wiederum verschiedene Modulelemente umfassen (s.u.). Parallel dazu können weitere Vorlesungen besucht werden.

Studierende ohne Latinum, die in einem Studienprogramm mit Lateinvoraussetzung eingeschrieben sind, müssen den Lateinnachweis während des Basisstudiums erwerben. Studierende mit Lateinkenntnissen absolvieren einen anderen Sprachkurs à 6 ECTS Credits (bzw. zwei à 3 ECTS Credits), den sie aus einem breiten Spektrum von Angeboten auswählen können.

Hauptfachstudierende legen im Laufe ihres Bachelorstudiums eine mündliche Prüfung über zehn geschichtswissenschaftliche Titel ab. Die Prüfung gehört zur Modulgruppe Abschluss und muss spätestens in der dritten Phase des Bachelorstudiums abgelegt werden. Es wird aber empfohlen, bereits im ersten Semester mit der Lektüre zu beginnen und die Prüfung im dritten Semester zu absolvieren.

Basismodul I (Pflichtmodul)

Das Basismodul I besteht aus den Modulelementen Proseminar 1 und Proseminar 2, wobei beide Proseminare ein übergreifendes Thema behandeln. Jedes Semester werden verschiedene Themen angeboten. In der Regel werden die beiden Proseminare von zwei Dozierenden aus unterschiedlichen Zeitbereichen durchgeführt.

Proseminar 1

Im Proseminar 1 werden Recherchetechniken, der Umgang mit wissenschaftlicher Literatur sowie wissenschaftliches Schreiben und Vortragen vermittelt. Die Studierenden halten ein kurzes Referat und verfassen einen Forschungsbericht mit Bibliografie. Ausserdem werden im Proseminar 1 die Zentralbibliothek Zürich und ein Museum besucht.

Proseminar 2

Im Proseminar 2 steht die wissenschaftliche Beschäftigung mit Quellen im Zentrum. Die Studierenden verfassen auf der Basis eines schriftlichen Konzepts eine wissenschaftliche Arbeit und besuchen im Rahmen der Lehrveranstaltung ein Archiv.


Weitere Informationen finden sich auf dem Merkblatt Studienbeginn und Basismodul I.

Basismodul II (Pflichtmodul)

Das Basismodul II wird nach Abschluss des Basismoduls I besucht. Es besteht aus dem Proseminar 3, der Schreibübung und einem fakultativen Tutorat.

Proseminar 3

Im Proseminar 3 wird in Methoden und Theorien der Geschichtswissenschaft sowie in die Historiographiegeschichte eingeführt. Von den Studierenden wird ein Referat und aktive Mitarbeit erwartet, wobei deren Form und Ausgestaltung im Ermessen der Dozierenden liegt.

Schreibübung

Die Übung vermittelt Kenntnisse über gängige Textsorten der Geschichtswissenschaft sowie über Standards und Techniken des wissenschaftlichen Schreibens. Der Leistungsnachweis besteht aus verschiedenen Schreibübungen, die zu einem Portfolio zusammengefasst werden, sowie aus der Bewertung einer Schreibübung. Die Studierenden können den entsprechenden Text selbst auswählen.

Tutorat

Das fakultative Tutorat dient der inhaltlichen Vertiefung des Stoffs aus Proseminar 3.

Einführungsvorlesung (Pflichtmodul)

Die Einführungsvorlesung besteht aus der Einführungsvorlesung Herbst (Neuzeit) und Frühling (Vormoderne), die eine Einführung in grundlegende Themen der Geschichtswissenschaft bieten. Als Leistungsnachweis muss am Ende jeder Vorlesung eine schriftliche Prüfung absolviert werden. In welcher Reihenfolge die beiden Vorlesungen besucht werden, spielt keine Rolle.

Weitere Vorlesungen

Vorlesungen können zu jedem Zeitpunkt des Studiums absolviert werden. Sie stehen Studierenden auf Bachelor- und auf Masterstufe offen. Über die zu belegenden Zeitbereiche informiert die Studienordnung des jeweiligen Studienprogramms.

Osteuropastudien

Im Studienprogramm Osteuropastudien gibt es Abweichungen von der hier dargestellten Struktur des Basisstudiums. Informationen dazu befinden sich in der entsprechenden Studienordnung.
Studienordnung Osteuropastudien