p

Stephan Sander-Faes, PD Dr. phil.

Oberassistent | Privatdozent

Senior Research and Teaching Associate

Tel.: +41 (0) 44 634 38 61

Raumbezeichnung: KO2-H-367

stephan.sander@hist.uzh.ch

Curriculum vitae

Werdegang: 2010-2016 wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar der Universität Zürich; Frühjahrssemester 2016 Vertretung des Lehrstuhls für Allgemeine und Schweizer Geschichte der Neuzeit ebd.; seit September 2016 Oberassistent ebd.; Herbstsemester 2018 István Deák-Gastprofessor, History Department | Harriman Institute, Columbia University. Seit dem Frühjahrssemester 2019 Privatdozent am Historischen Seminar der Universität Zürich.

2012-2014 Lehrbeauftragter am Fachbereich Geschichte/Politische Bildung der PH Zürich. 2012-2017 Dozent, Weiterbildungsstudiengang "MAS in Applied History", Historisches Seminar | Philosophische Fakultät, Universität Zürich. Seit 2015 Lehrbeauftragter am Departement für Historische Wissenschaften an der Universität Freiburg/Fribourg. Seit 2018 Vortragender an der Volkshochschule Zürich (VHSZH).

Ausbildung: 2001-2006 Studium der Geschichte und des Italienischen an der Universität Wien. 2006-2011 Doktoratsstudium in Wien und Graz; 2011 Promotion an der Karl-Franzens-Universität Graz; Titel der Dissertation: Urban Elites in the Venetian Commonwealth. Social and Economic Mobility in early modern Dalmatia (Zadar/Zara, 1540 to 1570). 2018 Habilitation im Fach allgemeine Geschichte der Neuzeit an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich, Titel der Habilitationsschrift: "Herrschaft und Staatlichkeit. Böhmen und die Habsburgermonarchie vom Dreißigjährigen Krieg bis Karl VI."

Forschungsschwerpunkte

Themen: Stadtgeschichte, inkl. der Verflechtungen von Stadt und Umland; Sozial- und Wirtschaftsgeschichte; Politische Ökonomie; Migration und Mobilität; Herrschaft und Staatsbildung in der (Frühen) Neuzeit; Kultur-, Kommunikations- und Mediengeschichte; Alltags- und Kriminalitätsgeschichte.

Räume: Renaissance-Italien; Seerepublik Venedig; venezianisches Südosteuropa; Adria und Mittelmeer; Mittel- bzw. Zentraleuropa; Habsburgermonarchie; Böhmische und Österreichische Länder.

Forschungsfelder: transnationale und transimperiale Geschichte; Verflechtungsgeschichte/histoire croisée/entangled history; fiscal-military state; Staatsbildung in der Neuzeit; digitale Methoden für Analyse und Darstellung.

Aktuelle Publikationen (Auswahl)

‘“ohngeacht alles gebrauchten Ernsts und arrests”: Diebstahlsprozesse im ländlichen Südböhmen um 1700’, Frühneuzeit-Info 29 (2018): 135-48. DOI: 10.5281/zenodo.2027465.

‘“To avoid the costs of litigation, the parties compromise…”: Crime, Extrajudicial Settle-ment, and Punishment in Venetian Dalmatia, c. 1550’, in Venezia e il suo Stato da mar: Atti del convegno internazionale, Venezia, 9-11 marzo 2017/Venice and its Stato da mar: Proceedings of the International Congress, Venice, 9-11 March 2017, hg.v. Rita Tolomei und Bruno Crevato-Selvaggio (Rom: Società Dalmata di Storia Patria, 2018), 127-57; DOI: 10.5281/zenodo.1495310.

‘Fragmentierungen einer Residenzstadt? Akteure, Normen und Praktiken am Beispiel Böhmisch Krumaus (um 1700)’, in Konflikt und Ausgleich: Möglichkeiten der Aushandlung in Städten der Vormoderne, hg.v. Gerhard Fouquet, Jan Hirschbiegel und Sven Rabeler (Göttingen: Akademie der Wissenschaften, Residenzen-Kommission, 2017), 13-31; DOI: 10.5281/zenodo.1495306.

‘Lordship and State Formation: Bohemia and the Habsburg monarchy from the Thirty Years’ War to Charles VI’, Opera historica 17, Nr. 1 (2017): 82-99; DOI: 10.5281/zenodo.1495299.

‘Alltagstopographien: Verflechtungen von Stadt, Umland und Bewohnern im venezianischen Dalmatien des 16. Jahrhunderts’, in Stadt, Region, Migration: Zum Wandel urbaner und regionaler Räume, hg.v. Hans-Joachim Hecker, Andreas Heusler und Michael Stephan (Ostfildern: Thorbecke, 2017), 61-79; DOI: 10.5281/zenodo.1495287.