Adrina Schulz

Adrina Schulz, M.A.

Doktorandin SNF

Tel.: +41 (0)44 634 57 88

Raumbezeichnung: Büro KO2 H 367 a/b

adrina.schulz@uzh.ch

Dissertationsprojekt

Public Women and Poor Daughters: Prostitution in Late Medieval and Early Modern Zurich

Forschungsinteressen

Historische Anthropologie, Sexualitäts- und Körpergeschichte, Stadt- und Alltagsgeschichte

Projekt

Startstipendium: "Geschichte der Prostitution im Zürich der Reformationszeit" 

Curriculum Vitae

11/2019 – aktuell: Dissertationsprojekt Public Women and Poor Daughters: Prostitution in Late Medieval and Early Modern Zurich, finanziert durch das doc.ch-Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds

10/2018 – 11/2019: Mitarbeit am Projekt "Zürichs gelebte Reformation"

2014 – 2018: Masterstudium in Geschichtswissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin

2016 – 2018: Arbeitsvertrag am Lehrstuhl von Prof. Dr. Xenia von Tippelskirch, Humboldt-Universität zu Berlin

2013 – 2014: Englischlehrerin an der Dongmyeong Grundschule in Korea

2008 – 2012: Bachelorstudium in Geschichtswissenschaften und Englischer Literatur an der University of California, Berkeley

Mitgliedschaften

- EMODIR

Publikationen

Tagungsbericht: Zürichs gelebte Reformation / Zurich's Lived Reformation, 07.11.2019 – 08.11.2019 Zürich, in: H-Soz-Kult, 08.02.2020, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8637>.

Gemein und offen: Prostituierte im reformierten Zürich, in: Francisca Loetz (Hg.): Gelebte Reformation. Zürich 1500-1800, Zürich 2022 [im Erscheinen].

Wissenschaftliche Aktivitäten und Vorträge

(2019) "After the «Frauenhaus»: What became of Zurich's Prostitutes?“, Vortrag auf der internationalen Tagung „Zürichs gelebte Reformation“ von Francisca Loetz an der Universität Zürich, 7.-8.11.2019.

(2021) “Deviant Movements: Sex Workers, Sexuality, and Gender in Early Modern Zurich”, Vortrag auf der internationalen Workshop „ Sexuality in History. An Interdisciplinary Graduate Workshop“ von Anouk Everts und Merle Ingenfeld an der Universität zu Köln, 16.03.2021.

(2021) "Public Women and Poor Daughters: Prostitutes in Early Modern Zurich", Poster auf der internationalen Tagung „Women, Money and Markets (1600-1900): 'Female Economies'“ von Barbara Straumann, Eva Brugger und Olivia Biber an der Universität Zürich, 9.-11.06.2021.

(2021) "Public Women or Poor Daughters: Sex Workers in Early Modern Zurich (1500-1740)", Vortrag auf der internationalen Workshop „7. Interdisziplinärer Workshop Kritische Sexarbeitsforschung“ von Giovanna Gilges, Mareen Heying, Marlen Löffler, und Sabrina Stranzl an der FernUniversität in Hagen, 20.-21.11.2021.

Lehrveranstaltungen