Julia Heinemann

Julia Heinemann, M.A.

Academic Assistant, KO2-G-250

Phone: +41 44 634 38 79

julia.heinemann@hist.uzh.ch

Main Research

  • power, political culture, communication
  • family and kinship, social relations
  • gender
  • history of the body

Curriculum vitae

  • 2004-2008 B.A. studies in History and Romance studies (French and Italian), Osnabrück University
  • 2006-2007 Student exchange, University of Angers, France
  • 2005-2008 Research assistant, Erich Maria Remarque-Peace Center Osnabrück
  • 2007-2008 Research assistant, Interdisziplinäres Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, Osnabrück University, project: „Kulturelle Zentren der Frühen Neuzeit“
  • 2008-2011 M.A. studies in History (focus Early Modern History), Freie Universität Berlin. M.A. thesis: „Die Königin an ihre Kinder. Herrschaft und verwandtschaftliche Beziehungen in den Briefen Katharinas von Medici an ihre leiblichen Töchter und Söhne“
  • 2010-2011 Student Teaching assistent, Freie Universität Berlin, Prof. Dr. Michaela Hohkamp
  • 2011 Scholarship, Dr. Jacques Koerfer Stiftung
  • Since August 2011 Teaching and Research Assistent, Prof. Dr. Simon Teuscher Dissertation project on the mother-children-relations in the letters of the French royal family (16th century), supervised by Simon Teuscher and Michaela Hohkamp

Publications

Export

Presentations and Papers

  • Paper "Wie weiblich ist die Mutter? Überlegungen zu Geschlecht, Herrschaft und Mutter-Sein in der französischen Königsfamilie im 16. Jahrhundert" , Summerschool "Legitimität von Geschlechterverhältnissen", La Ferrière, 11. – 14. Juni 2014.
  • "Eine vaterlose Königsfamilie? Überlegungen zur Position des Vaters in der Kommunikation Katharinas von Medici mit ihren Kindern", Deutsch-Französische Tagung "La paternité à la fin du Moyen Âge et au début de l’époque moderne (XIVe-XVIe siècles): formes, réformes?", Frankfurt/Main, 28.-29. Juni 2013.
  • "Briefe und Geschlecht in Beziehungen – Überlegungen zur Interdependenz der Kategorien anhand zweier Beispiele aus dem 16. Jahrhundert" (mit Petra Hornung), Workshop "Gender in History – integrated or separated?", Mainz, 8.-9. Februar 2013.
  • "Lordship and Kinship Relations in the Letters of Catherine de Médicis", internationaler Doktorierenden-Workshop „Annäherungen an eine neue Sozialgeschichte“, Peki’in, Israel, 3.-5. Februar 2012.