Anrechnung externer Leistungen

Allgemeines

Studienleistungen anderer Universitäten können im Fach Geschichte angerechnet werden. Für die Anrechnung externer Leistungen ist die Fachkoordination Mobilität des Historischen Seminars zuständig. Es gelten folgende Grundsätze:

  • Es werden nur externe Leistungen angerechnet, die im Rahmen von Lehrveranstaltung entstanden sind.
  • Grundlage für die Anerkennung von externen Studienleistungen ist das offizielle Transcript of Records der Gastuniversität mit Angabe über erworbene Kreditpunkte und Benotung des Moduls.
  • Für den Erwerb eines Bachelor- bzw. Masterabschlusses der Philosophischen Fakultät der UZH müssen pro Studienstufe mindestens 60 Kreditpunkte an der Universität Zürich erworben worden sein, d.h. 60 von 180 Punkten im Bachelor- und 60 von 120 Punkten im Masterstudium. Die an der UZH mindestens zu erwerbenden Kreditpunkte verteilen sich proportional auf die Studienprogramme.
  • Für die Anrechnung eines Moduls im Fach Geschichte müssen an der Gastuniversität Module des Fachbereichs Geschichte belegt werden, die ein mindestens ebenso grosses Punktevolumen ergeben wie das anzurechnende Modul an der UZH.
  • Die anzurechnenden Module müssen stets der jeweiligen Studienstufe entsprechen.
  • Zu beachten ist, dass bei denjenigen prüfungsberechtigten Dozierenden des Historischen Seminars, bei denen die mündliche Prüfung abgelegt wird, mindestens ein Kolloquium oder ein Seminar absolviert werden sollte.

Anrechnung von Leistungen aus einem Studierendenaustausch

Zusätzlich zu den oben genannten Grundsätzen gelten für Austauschstudierende folgende weitere Bestimmungen:

  • Basismodule können nicht angerechnet werden, da das abgeschlossene Basisstudium Voraussetzung für die Teilnahme an einem Mobilitätsprogramm ist.
  • Angerechnet werden BA-Seminare, Kolloquien, Vorlesungen und MA-Forschungsseminare.
  • Für das Hauptfach Geschichte werden – neben anderen Studienleistungen – maximal zwei auswärtige BA-Seminararbeiten oder eine MA-Forschungsseminararbeit angerechnet.
  • Für den Erlass eines BA-Seminars oder eines MA-Forschungsseminars muss eine Arbeit im Umfang von 12-15 bzw. 20-25 Seiten abgefasst werden.
  • Für den Erlass eines Kolloquiums oder einer Vorlesung reicht es, den Leistungsnachweis der Gastuniversität zu erbringen. Sieht die Gastuniversität das Bestehen einer Prüfung als Bedingung für die Vergabe von Punkten vor, so muss diese auch abgelegt werden.