Was ist Kapitalismus? Mediävistische Perspektiven

Doktorierenden-Workshop am 4. September 2015, Historisches Seminar der Universität Zürich. Mit Hans-Jörg Gilomen (Zürich) und Martha C. Howell (New York). Organisiert von Monika Dommann, Manuel Dür, Andrea Westermann und Roland Zingg. Der Workshop ist Teil der Workshop-Reihe WIRTSCHAFTSGESCHICHTE. AKTUELLE ZUGÄNGE IN TRANSEPOCHALER UND TRANSKULTURELLER PERSPEKTIVE, gemeinsam organisiert vom Doktoratsprogramm Geschichte (Universität Zürich), der Basel Graduate School of History (Universität Basel) und dem Programme doctoral en histoire contemporaine (Universités de Suisse occidentale).

Gegenwärtig erfährt die Wirtschaftsgeschichte unter dem Label „Geschichte des Kapitalismus“ international einen Aufschwung. Die gemeinsame Workshop-Reihe nimmt diesen Impuls auf, der häufig auf (spät)mittelalterliche Entstehungsbedingungen von kapitalistischen Wirtschaftsformen aufmerksam macht. Um das heuristische Analysepotenzial solcher Kapitalismusstudien auszuloten, geht der Züricher Workshop der Frage nach, inwiefern sich mediävistische und neuzeitliche Perspektiven auf wirtschaftliches Handeln in seinem gesellschaftlichen Zusammenhang aufeinander beziehen lassen.