Mauritius und die Thebäische Legion – eine im ausgehenden 4. Jahrhundert entstandene Legende und ihre Wirkung

Maurice and the Theban Legion: a legend originating in the late 4th C. CE and its influence

Mauritius wird erstmals in der Passio Acaunenensium martyrum geschildert, einer im ausgehenden 4. Jahrhundert entstandenen Legende, die eine grosse Wirkung entfaltet hat. Sie ist zugleich das älteste ausführliche schriftliche Zeugnis aus dem Gebiet der heutigen Schweiz.

Die Passio Acaunensium martyrum ist in zwei unterschiedlichen Versionen überliefert und berichtet von einer Thebäischen Legion aus der Zeit um 300. Sie habe aus Christen bestanden.

Ihr Name erklärt sich daraus, dass die Truppe aus dem ägyptischen Theben beziehungsweise der ägyptischen Thebais stammte. Im spätantiken Theben hatten die Römer im Luxortempel ein Legionslager eingerichtet. Theben war aber auch eine Wiege des Mönchtums. Viele Menschen aus Gallien reisten im 4. Jahrhundert dorthin. Die dortigen Klöster faszinierten. Manche der Mönche waren auch Soldaten gewesen. Andere hatten sich dem Militärdienst entzogen. Ein spätantikes Handbuch der Staatseinrichtungen verzeichnet eine ganze Reihe "Thebäischer Legionen". Sie waren bekannt, nicht zuletzt die Thebäersoldaten in Thrakien und am Kaiserhof in Mailand.

Die von Mauritius kommandierte Legion, so die Legende, habe sich nach der Überquerung des Grossen St. Bernhard im Hauptort Octodurus (Martigny) sowie in Acaunus, dem heutigen St-Maurice, Befehlen des als Tyrannen charakterisierten römischen Kaisers Maximian (286-305) widersetzt. Die Legion hätte – je nach Version der Legende – opfern und gegen aufständische Bagauden beziehungsweise Christen vorgehen sollen. Zur Strafe sei sie hingerichtet worden. Zwar hätten sich die gut trainierten Soldaten wehren können. Doch sei ihnen als Christen der Gehorsam gegenüber göttlichem und menschlichem Recht wichtiger gewesen.

Im Stoff der Legende spiegeln sich Themen der spätrömischen Zeit: Militarisierung des spätantiken Staates und der spätantiken Gesellschaft, Kodifizierung des Rechts, Opferkulte und Christianisierung, Entwicklung neuer kirchlicher und politischer Strukturen, wachsender Einfluss der Bischöfe, Problem der Usurpationen und Frage der Loyalität von Truppen und Bevölkerung, Erinnerung an die Christenverfolgungen und die Bagaudenaufstände, Ausbreitung des Mönchtums, Wallfahrtsbewegung, Pilgerwesen, Kirchenbau, Sakraltopographien, Entwicklung des Konzeptes des Martyriums, Ausdifferenzierung neuer Modelle von Lebensweisen, Frage der Vereinbarkeit von Christentum und Miliitärdienst, Ausprägung eines Kanons christlicher Texte.

Die Heiligen der Thebäischen Legion wurden bald intensiv verehrt. Am Ort des Martyriums, in St-Maurice, entstand ein Kloster und ein Wallfahrtszentrum. 515 wurde das Kloster neu begründet. Der Ort wurde zugleich die Grablege des Gründers, des Burgunderkönigs Sigismund, des ersten heiligen Königs Europas. Die Thebäerverehrung spielt in zahleichen Ländern Europas eine wichtige Rolle. Bedeutende Zeugnisse finden sich beispielsweise in Bonn, Köln, Magdeburg, Trier, Turin, Wien, Xanten oder Zürich.

Mauritius

 

Die digitale Arbeitsedition findet sich auf der Website: Duo Passiones Acaunensium martyrum. Diese Website dokumentiert den Stand vom Frühling 2015 und ist in dieser Form Ende Dezember 2015 frei geschaltet worden:

Duo passiones Acaunensium martyrum

 

Maurice is first depicted in the Passion of the Martyrs of Agaune, a legend that originated in the late 4th C. CE, and was to have an enormous influence. This text is the first detailed written record from the area that comprises modern Switzerland.

The Passion of the Martyrs of Agaune is transmitted in two different versions and tells of a legion from the Thebaid from the period around 300. The legion consisted of Christians.

Its name can be explained by the fact that the troop originated in Thebes in Egypt or else from the Egyptian Thebaid. The Romans had built a legionary camp in Later Roman Thebes in the Temple at Luxor. But Thebes was also a cradle of monasticism, to which many people from Gaul travelled in the 4th C. The abbeys there exercised a strong imaginative pull. Some of the monks had been soldiers. Some had withdrawn from military service. A Later Roman handbook of official facilities and administrative entities lists a whole series of “Theban Legions.” They were well known, and not least the Theban soldiers in Thrace and at the imperial court in Milan.

According to the legend the legion commanded by Maurice, is said to have crossed the Great Saint Bernard Pass. Then, in the local capital Octodurus (Martigny) and in Acaunus, now called St-Maurice, they were said to have disobeyed the commands of the Roman emperor Maximianus (286-305), who is characterized in the text as a tyrant. Depending on the version of the legend, the legion was supposed to have been required either to sacrifice, or to take measures against rebellious Bagaudae or, alternatively, against Christians. All members of the legion were supposed to have been punished by being executed. The soldiers being well trained, could certainly have defended themselves, but since they were Christians obedience to divine and human law was more important to them.

Various important Later Roman developments and themes are reflected in the material that makes up the legend: the militarization of both state and society in Late Antiquity, the codification of the law, pagan cult sacrifice and Christianization, the development of new ecclesiastic and political structures, the increasing influence of bishops, problems of usurpation and the unreliable loyalty of troops and local populations, memories of the persecution of Christians and of Bagaudic rebellions, the spread of monasticism, the impulse to go on pilgrimage, the pilgrim’s life, the construction of churches, sacred landscapes and topographies, the development of a concept of martyrdom, the processes leading to the differentiation of new ways of life, the question of whether Christianity and military service were compatible, and the evolution of a canon of distinctively Christian texts.

The martyrs of the Theban Legion were soon worshipped with enthusiasm. At the location of their martyrdom, in St-Maurice, an abbey and a pilgrimage site were established. In 515 the Abbey was founded a second time. The site became at the same time the place of rest of its founder, the Burgundian king Sigismund, the first sainted king of Europe. The cult of the Theban Legion plays an important role in many European countries. Important witnesses to its radiation are to be found in Bonn, Cologne, Magdeburg, Trier, Turin, Vienna, Xanten, and Zürich.