Prüfungen Prof. Dr. Anne Kolb

Mündliche Prüfung (30 Minuten) in Alter Geschichte für Studierende des Faches: Allgemeine Geschichte.

1. Voraussetzungen

  • Vorausgesetzt wird der Besuch einer meiner Veranstaltungen (Seminar oder Kolloquium).
  • Seminare und Kolloquien, die bei Lehrbeauftragten besucht wurden, können angerechnet werden.
  • Durch diese Veranstaltungen haben sich Prüfungskandidatinnen und -kandidaten Grundkenntnisse der Geschichte des Altertums (Griechische und Römische Geschichte: von der Mykenischen Epoche in der 2. Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. bis Mitte des 6. Jh. n. Chr.) sowie Vertrautheit mit ihrer Methodik erworben. Diese umfasst insbesondere die Arbeit mit den Quellen. Denn kurze Quellentexte - mit Übersetzung für griechische Texte, für lateinische Texte wird die Sprachkenntnis vorausgesetzt - oder Abbildungen von nichtschriftlichen Zeugnissen können auch einen Bestandteil der Prüfung bilden.
  • In der Prüfung sollen vertiefte Kenntnisse zu ausgewählten Themen auf wissenschaftlichem Niveau dargestellt werden. Dies bedeutet, dass Sie sich einen fundierten Überblick über die Quellenbasis der Thematik sowie über den Forschungsstand verschafft haben. Ausserdem ist es notwendig, dass Sie das jeweilige Thema in die Geschichte des Altertums einordnen und die Möglichkeiten und Grenzen von Fragestellungen beurteilen können.

2. Anmeldung

  • Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt persönlich in der Sprechstunde sowie definitiv durch die Buchung des entsprechenden Moduls.

3. Prüfungsthemen

  • Jeder Prüfungskandidat bestimmt selbst zwei Themen seiner Wahl aus dem Gesamtgebiet der Griechisch-Römischen Geschichte ( zur Definition s.o. 1. Voraussetzungen).
  • Die Themenwahl ist mit mir abzusprechen und von mir zu genehmigen, bevor eine intensive Vorbereitung für die Prüfung in Angriff genommen wird.
  • Eine Themenwahl kann sich an bei mir besuchten Lehrveranstaltungen (Seminaren, Kolloquien, Vorlesungen) orientieren. Dabei sollten die Themen dem Umfang nach etwa dem Stoffgebiet einer Lehrveranstaltung entsprechen. Zu eng gefasst wäre beispielsweise ein Thema wie: "Die Steuererhebung im ptolemäischen Ägypten", zu weit gefasst: "Die Spätantike". Geeignete Themenbeispiele sind: 1) Die Welt des Homer 2) Die griechische Polis 3) Die griechische Tyrannis 4) Die Athenische Demokratie 5) Das Reich Alexanders d. Gr. 6) Das Ptolemäische Ägypten 7) Die hellenistischen Monarchien 8) Das römische Reich im 2. und 1. Jh. v. Chr. 9) Der Prinzipat des Augustus 10) Strukturgeschichte des römischen Kaiserreiches 11) Das römische Ägypten 12) Die Krise des 3. Jh. n. Chr. 13) Kirche und römischer Staat im 1.-4. Jh. 14) Byzantinisches Ägypten 15) Die Strukturen des römischen Reiches im 4. Jh. n. Chr.
  • Die beiden Themen sollen deutlich voneinander verschieden sein, in chronologischer und thematischer Hinsicht. Beispiel: Thema 1 "Frauen im klassischen Athen" und Thema 2 "Die Rolle der Frauen in der römischen Republik" sind zeitlich auseinanderliegende, in der Sache verschiedene, aber thematisch zu eng verwandte Gebiete; man sollte seine Auswahl nicht nur auf das Gebiet "Frauengeschichte" beschränken.

4. Literaturliste

  • Die Grundlage der Prüfung bilden die Literaturlisten. Diese enthalten vollständige und korrekte Literaturzitate zu den von Ihnen gewählten Themen. Außerdem sollten Sie auf den Listen selbst (nicht nur auf den Begleitschreiben) Ihren Namen und volle Anschrift (bes. E-Mail, Tel.) angeben, damit ich Ihnen den Empfang bestätigen kann. Bitte warten Sie diese Bestätigung ab. Bei Unklarheiten melde ich mich. Für etwaige Rückfragen müssen Sie erreichbar sein.
  • Listenabgabe: Listen können per E-Mail (kolb@hist.uzh.ch) oder persönlich im Sekretariat abgeliefert werden. Sie erhalten auf jeden Fall eine bestätigende Nachricht.
  • Pro Thema sollen etwa vier bis sechs Titel gelesen werden, wovon insgesamt mindestens zwei bis drei Monografien sein sollen. Es gilt aber zu beachten, dass Themen geprüft werden, nicht Literaturlisten.
  • Inhalt: Die Literaturlisten führen die Werke auf, mit deren Lektüre Sie tiefer in das jeweilige Thema eingedrungen sind. Die Benutzung von Handbüchern, Lexika, Bibliographien, Einführungen, Überblicksdarstellungen, Forschungsberichten wird als grundlegender Teil der Vorbereitung vorausgesetzt. Deshalb gehören derartige Werke nicht auf die Liste.
  • So sind zum Beispiel entbehrlich für jedes Thema aus der Römischen Geschichte: CHRIST, K., Die Römer. Eine Einführung in ihre Geschichte und Zivilisation (München 1994); ebenso ist entbehrlich für jedes Thema aus der griechisch-römischen Geschichte: GEHRKE, H.-J., - SCHNEIDER, H. (Hg.), Geschichte der Antike: ein Studienbuch (Stuttgart/Weimar 2000).
  • Auswahlkriterium für eine Literaturangabe ist, ob der Autor seine Untersuchung an den Quellen durchführt und seine Argumentation mit präzisen Belegen in den Anmerkungen jederzeit nachprüfbar ist (wissenschaftliche Arbeitsweise).
  • Orientierungshilfe bietet die umfangreiche „Bibliographie zur Einführung in das Studium der Alten Geschichte“: http://www.hist.uzh.ch/ag/pub/lehre/Bibliographie.html
  • Die Zusendung einer bereinigten Liste (mit den genauen Prüfungsthemen) vor der Prüfung (siehe 5. Termine) ist eine Selbstverständlichkeit.
  • Eine Literaturliste zum Thema der Hausarbeit umfasst 8-10 Titel.

5. Termine

  • Die Literaturlisten (in bereinigter Version) für die mündlichen Prüfungen müssen mir bis spätestens 4 Wochen vor Beginn der Prüfung vorliegen.

6. Noch Fragen?

  • Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Am besten senden Sie mir eine E-Mail oder schreiben sich zu einem Sprechstundentermin über die Homepage ein.

Viel Erfolg!

Prof. Dr. Anne Kolb


Teilprüfung Alte Geschichte für Studierende des Faches: Allgemeine Geschichte

1. Voraussetzungen

  • Vorausgesetzt wird der Besuch der obligatorischen Veranstaltungen (siehe „Wegleitung für das Geschichtsstudium an der Universität Zürich, hrsg. vom Historischen Seminar, 34. Auflage, Februar 2001“) sowie mindestens eine Vorlesung in der Alten Geschichte.
  • Seminare und Kolloquien, die bei Lehrbeauftragten besucht wurden, können angerechnet werden. Ansonsten gilt der in der Wegleitung formulierte Grundsatz: Mindestens ein Seminar oder Kolloquium muss bei mir absolviert worden sein.
  • Durch diese Veranstaltungen haben sich Prüfungskandidatinnen und -kandidaten Grundkenntnisse der Geschichte des Altertums (Griechische und Römische Geschichte: von der Mykenischen Epoche in der 2. Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. bis Mitte des 6. Jh. n. Chr.) sowie Vertrautheit mit ihrer Methodik erworben. Diese umfasst insbesondere die Arbeit mit den Quellen. Denn kurze Quellentexte - mit Übersetzung für griechische Texte, für lateinische Texte wird die Sprachkenntnis vorausgesetzt - oder Abbildungen von nichtschriftlichen Zeugnissen können auch einen Bestandteil der Prüfung bilden.
  • In der Prüfung sollen vertiefte Kenntnisse zu ausgewählten Themen auf wissenschaftlichem Niveau dargestellt werden. Dies bedeutet, dass Sie sich einen fundierten Überblick über die Quellenbasis der Thematik sowie über den Forschungsstand verschafft haben. Ausserdem ist es notwendig, dass Sie das jeweilige Thema in die Geschichte des Altertums einordnen und die Möglichkeiten und Grenzen von Fragestellungen beurteilen können.

2. Anmeldung

  • Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt persönlich mit Vorlage der blauen Karte (vollständiger Eintrag aller erforderlichen Studienleistungen).
  • Liste der besuchten Lehrveranstaltungen: Bitte geben Sie mir schriftlich eine Zusammenstellung der von Ihnen besuchten Veranstaltungen im Bereich Altertum.

3. Prüfungsthemen

  • Jeder Prüfungskandidat bestimmt selbst zwei Themen seiner Wahl aus dem Gesamtgebiet der Griechisch-Römischen Geschichte ( zur Definition s.o. 1. Voraussetzungen).
  • Die Themenwahl ist mit mir abzusprechen und von mir zu genehmigen, bevor eine intensive Vorbereitung für die Prüfung in Angriff genommen wird.
  • Eine Themenwahl kann sich an bei mir besuchten Lehrveranstaltungen (Seminaren, Kolloquien, Vorlesungen) orientieren. Dabei sollten die Themen dem Umfang nach etwa dem Stoffgebiet einer Lehrveranstaltung entsprechen. Zu eng gefasst wäre beispielsweise ein Thema wie: "Die Steuererhebung im ptolemäischen Ägypten", zu weit gefasst: "Die Spätantike". Geeignete Themenbeispiele sind: 1) Die Welt des Homer 2) Die griechische Polis 3) Die griechische Tyrannis 4) Die Athenische Demokratie 5) Das Reich Alexanders d. Gr. 6) Das Ptolemäische Ägypten 7) Die hellenistischen Monarchien 8) Das römische Reich im 2. und 1. Jh. v. Chr. 9) Der Prinzipat des Augustus 10) Strukturgeschichte des römischen Kaiserreiches 11) Das römische Ägypten 12) Die Krise des 3. Jh. n. Chr. 13) Kirche und römischer Staat im 1.-4. Jh. 14) Byzantinisches Ägypten 15) Die Strukturen des römischen Reiches im 4. Jh. n. Chr.
  • Die beiden Themen sollen deutlich voneinander verschieden sein, in chronologischer und thematischer Hinsicht. Beispiel: Thema 1 "Frauen im klassischen Athen" und Thema 2 "Die Rolle der Frauen in der römischen Republik" sind zeitlich auseinanderliegende, in der Sache verschiedene, aber thematisch zu eng verwandte Gebiete; man sollte seine Auswahl nicht nur auf das Gebiet 'Frauengeschichte' beschränken.

3.1. Mündliche Prüfung (30 Minuten)

  • Jeder Prüfungskandidat bestimmt zwei Themen seiner Wahl wie oben dargelegt.

3.2. Klausur und mündliche Prüfung

  • Kandidatinnen und Kandidaten wählen zusätzlich zu den beiden mündlichen Prüfungsthemen ein weiteres Thema aus. Die Aufgabenstellung der Klausur wird in der Regel als Frage zum Kernbereich dieses Themas formuliert, evtl. mit einer Quelleninterpretation verbunden.
  • Die Beantwortung der Frage bzw. Erfüllung der Aufgabe erfolgt in sprachlich einwandfreier Form (leserliche Handschrift ist eine Selbstverständlichkeit) entsprechend der Gliederung einer Hausarbeit: Einleitung mit Fragestellung, Quellenlage und Forschungsstand, Hauptteil mit Ausführung der Teilaspekte, Zusammenfassung der Ergebnisse.

3.3. Dreitägige Hausarbeit und mündliche Prüfung

  • Kandidatinnen und Kandidaten wählen zusätzlich zu den beiden mündlichen Prüfungsthemen ein weiteres Thema aus. Die Aufgabenstellung der dreitägigen Hausarbeit wird in der Regel als Frage zum Kernbereich dieses Themas formuliert. Die Aufgabe soll in Form einer wissenschaftlichen Untersuchung gelöst werden. Anders als bei der Klausur sind Anmerkungsapparat und Literaturverzeichnis notwendige Bestandteile der Arbeit.
  • Die Erfüllung der Aufgabe erfolgt in sprachlich einwandfreier Form entsprechend der üblichen Gliederung: Einleitung mit Fragestellung, Quellenlage und Forschungsstand, Hauptteil mit Ausführung der Teilaspekte, Zusammenfassung der Ergebnisse.

4. Literaturliste

  • Die Grundlage der Prüfungen bilden die Literaturlisten. Diese enthalten vollständige und korrekte Literaturzitate zu den von Ihnen gewählten Themen. Ausserdem sollten Sie auf den Listen selbst (nicht nur auf den Begleitschreiben) Ihren Namen und volle Anschrift (bes. E-Mail, Tel.) angeben, damit ich Ihnen den Empfang bestätigen kann. Bitte warten Sie diese Bestätigung ab. Bei Unklarheiten melde ich mich. Für etwaige Rückfragen müssen Sie erreichbar sein.
  • Listenabgabe: Listen können brieflich, per E-Mail (kolb@hist.uzh.ch) oder persönlich im Sekretariat abgeliefert werden. Sie erhalten auf jeden Fall eine bestätigende Nachricht.
  • Inhalt: Die Literaturlisten führen die Werke auf, mit deren Lektüre Sie tiefer in das jeweilige Thema eingedrungen sind. Die Benutzung von Handbüchern, Lexika, Bibliographien, Einführungen, Überblicksdarstellungen, Forschungsberichten wird als grundlegender Teil der Vorbereitung vorausgesetzt. Deshalb gehören derartige Werke nicht auf die Liste.
  • So sind zum Beispiel entbehrlich für jedes Thema aus der Römischen Geschichte: CHRIST, K., Die Römer. Eine Einführung in ihre Geschichte und Zivilisation (München 1994); ebenso ist entbehrlich für jedes Thema aus der griechisch-römischen Geschichte: GEHRKE, H.-J., - SCHNEIDER, H. (Hg.), Geschichte der Antike: ein Studienbuch (Stuttgart/Weimar 2000).
  • Auswahlkriterium für eine Literaturangabe ist, ob der Autor seine Untersuchung an den Quellen durchführt und seine Argumentation mit präzisen Belegen in den Anmerkungen jederzeit nachprüfbar ist (wissenschaftliche Arbeitsweise).
  • Orientierungshilfe bietet die umfangreiche „Bibliographie zur Einführung in das Studium der Alten Geschichte“: http://www.hist.uzh.ch/ag/pub/lehre/Bibliographie.html
  • Die Zusendung einer bereinigten Liste (mit den genauen Prüfungsthemen) vor der Prüfung (siehe 5. Termine) ist eine Selbstverständlichkeit.

4.1. Literaturliste: Mündliche Prüfung

  • Für das Thema 1 (Schwerpunktthema) genügen 8-10 Titel auf der Liste, für das Thema 2 genügen dann 5-7 Titel.

4.2. Literaturliste: Klausur

  • Eine Literaturliste zum Klausurthema umfasst in der Regel 5-7 Titel.

4.3. Literaturliste: Dreitägige Hausarbeit

  • Eine Literaturliste zum Thema der Hausarbeit umfasst 8-10 Titel.

5. Termine

  • Die Literaturlisten (in bereinigter Version) für die mündlichen Prüfungen müssen mir bis spätestens 6 Wochen vor Beginn der Prüfung vorliegen.
  • Die Listen für die schriftlichen Prüfungsteile müssen zum Ende des vorherigen Semesters abgegeben werden, damit die Aufgabenstellung rechtzeitig an das Dekanat gemeldet werden kann.

6. Noch Fragen?

  • Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Am besten senden Sie mir eine E-Mail oder schreiben sich zu einem Sprechstundentermin über die Homepage ein.

Viel Erfolg!

Prof. Dr. Anne Kolb